Content from 2012-11

Bericht von der Prüfung DELE Nivel A1

posted on

Heute mal etwas ganz anderes hier als sonst: ein Erfahrungsbericht von meiner DELE-A1-Prüfung Anfang November beim Instituto Cervantes Múnich.

DELE sind die offiziellen Prüfungen des spanischen Kultusministeriums über Spanisch als Fremdsprache. Es gibt die Prüfungen in den sechs Stufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens. A1 ist dabei die kleinste Stufe. Ganz grob gesagt ist A1 etwa das Niveau, das man nach einem Schuljahr Fremdsprachenunterricht (zwei Stunden pro Woche) erreicht. C2 ist die höchste Stufe und ist das Niveau, wenn man fast wie ein Muttersprachler spricht. Meine Stufe würde ich deswegen umschreiben als „zertifiziertes nichts können”.

Prüfungsbeginn

Die Prüfung hat um 9:00 Uhr begonnen. Wir sollten allerdings schon eine halbe Stunde früher im Instituto Cervantes erscheinen. Dort mussten wir dann im Eingangsbereich am Empfang warten bis wir aufgerufen wurden. Pünktlich um 9 wurden alle zehn Prüflinge für A1 dann zusammen aufgerufen und zu unserem Prüfungsraum geführt. In diesen wurden wir dann einzeln eingelassen, dabei wurde jeweils unser Ausweis kontrolliert. Im Raum waren unsere Plätze schon vorbereitet. An jedem Platz lag ein Bleistift, ein Radiergummi und ein Spitzer. Ein Namensschild mit unserer Nummer war auf den Tisch geklebt, ein Datenblatt mit unseren persönlichen Daten  und der Aufgabenbogen mit den Aufgaben für die ersten beiden Teilprüfungen (Leseverstehen und Hörverstehen) lag bereits auf dem Tisch. An jedem Tisch saßen sich an den kurzen Seiten zwei Prüflinge gegenüber.

Eine sehr freundliche Frau hat uns auf deutsch noch einmal den Ablauf des Tages erklärt und uns gebeten das Datenblatt zu kontrollieren. Die darauf aufgedruckten Daten würden so auch in unser Diplom gedruckt und hätten jetzt noch korrigiert werden können. Auch alle weiteren Erklärungen wurden uns auf deutsch gegeben.

Teilprüfung Leseverstehen

Uns wurde jetzt auch der Ablauf der ersten Teilprüfung (Leseverstehen) erklärt und daraufhin der Lösungsbogen ausgeteilt. Als dieser ausgeteilt war hatten wir für den ersten Prüfungsteil 45 Minuten Zeit. Er besteht aus vier einzelnen Aufgaben, die immer eine ähnliche Struktur haben. Es gibt im Buchhandel auch mehrere Bücher mit Beispielprüfungen, die genau zeigen was für Fragen hier gestellt werden.

Alle Lösungen waren in dem ausgeteilten Lösungsblatt einzutragen. Man durfte aber auch im Aufgabenblatt schreiben und sich dort Notizen machen. Diese zählen jedoch nicht in der Korrektur (weder positiv noch negativ). Bewertet wird nur was auf dem Lösungsbogen steht. Am besten streicht man sich bei Aufgaben, bei denen man Zuordnungen machen muss, die schon benutzten Elemente durch. Gerade im zweiten Prüfungsteil, in dem man hören muss, hilft es sehr, wenn man bei folgenden Auswahlen nur noch zwischen weniger Möglichkeiten aussuchen muss.

Der Lösungsbogen wird maschinell ausgewertet. Auf ihm hat es für jede Antwortmöglichkeit bei einer Multiple-Choice-Frage einen Kreis. Man muss den jeweils korrekten immer ganz ausmalen. Möchte man seine Antwort ändern, darf man die bisherige nicht durchstreichen sondern muss diese ausradieren. Lediglich beim Lückentext war jeweils ein ganzes Feld für das jeweilige Lösungswort vorhanden.

Teilprüfung Hörverstehen

Als die ersten mit den Aufgaben des ersten Prüfungsteiles fertig waren, hat man uns den Tipp gegeben, dass wir gerne auch schon die Antworten der zweiten Teilprüfung (Hörverstehen) anschauen können. Indem man sich die möglichen Antworten anschaut, kann man sich schon etwas auf die möglichen Fragen vorbereiten.

Nach Ende der ersten Teilprüfung ging es umgehend mit der zweiten Teilprüfung los. Pausen gab es zwischen den ersten drei Teilprüfungen keine. Die anwesende Prüferin hat uns wieder erklärt was wir tun müssen. Das Antwortblatt der zweiten Teilprüfung wurde ausgeteilt und das der ersten Teilprüfung wieder eingesammelt.

Dieser zweite Teil dauert zwanzig Minuten und lief komplett von CD. Hier gab es auch noch mal die Erklärung des Prüfungsteils auf spanisch zu hören und die Aufgabenstellungen wurden genannt. Diese stehen aber auch schriftlich im Aufgabenblatt. Es gibt in dieser Teilprüfung wieder vier Aufgaben. Geprüft wird in diesem Teil, ob man versteht was man hört. Auch diese Prüfungen sind in den Büchern mit Beispielprüfungen sehr gut wiedergegeben. Ganz besonders gut hat mir zur Vorbereitung übrigens das Buch „El cronómentro” von Edinumen gefallen. In diesem Buch ist der zweite Prüfungsteil am realistischsten wiedergegeben indem die Audiodateien auf der CD wie in der Prüfung alle Texte wiederholen und Pausen wie in der realen Prüfung aufgezeichnet sind. In den anderen Prüfungsbüchern wurde in den Audiodateien alle Texte nur einmal vorgelesen und keine Pausen dazwischen gemacht.

Teilprüfung schriftlicher Ausdruck

Im dritten Teil geht es darum kurze Texte schreiben zu können. Es wurde ein neuer Lösungsbogen für diesen Prüfungsteil ausgeteilt, der dieses mal auch direkt die „Fragen” enthalten hat. Der Lösungsbogen für den zweiten Teil wurde eingesammelt. Die erste Aufgabe auf dem Lösungsbogen war ein Formular, das auszufüllen war. Es ging darum eine Wohnung zu verkaufen und hierfür eine Anzeige aufzugeben. Neben einigen Feldern, die auszufüllen waren, sollte man lediglich noch in zwei Zeilen die Wohnung beschreiben.

Die zweite Aufgabe war es eine E-Mail an eine Gastfamilie zu schreiben. Welche Informationen man in die E-Mail schreiben soll war dabei in der Aufgabenstellung vorgegeben. Die E-Mail sollte zwischen zwanzig und dreißig Wörtern lang sein. Bearbeitungszeit für beide Aufgaben zusammen fünfundzwanzig Minuten.

Im Anschluss an die dritte Teilprüfung begannen sofort die mündlichen Prüfungen des vierten Prüfungsteils. Da diese Prüfungen einzeln stattfinden und ich der vorletzte Prüfling war, hatte ich jedoch etwas Pause und konnte etwas nach Hause fahren.

Mündliche Prüfung

In der mündlichen Prüfung geht es darum herauszufinden, ob der Prüfling sich einfach mündlich ausdrücken und verständigen kann. So wie ich dies erlebt habe war dabei das wichtigste, dass man mit dem Prüfer über einfache Themen kommunizieren kann. Ob dabei immer die Grammatik eingehalten wurde war zweitrangig wenn die Kommunikation lief. Jedenfalls ist mir selbst beim Sprechen aufgefallen, dass immer mal wieder eine Verbendung falsch war oder ich das falsche Geschlecht benutzt habe. Dies wurde nicht korrigiert. Auch ist mir einmal keine Vokabel für den Kopf eingefallen und ich bin dann kurz in eine Geste übergegangen. Der Prüfer hat mir dann geholfen, indem er nachfragte, ob ich den Kopf meine. Das konnte ich dann einfach bestätigen und hatte damit gleichzeitig auch das spanische Wort.

Für die mündliche Prüfung hatte ich erst fünfzehn Minuten Vorbereitungszeit. In dieser konnte ich die ersten zwei von vier Teilaufgaben vorbereiten. Zum einen war das (und ist vermutlich in jeder Prüfung), dass man sich selbst vorstellt. Zur Vorbereitung erhält man eine Liste mit Dingen die man erwähnen könnte.

Die zweite Aufgabe ist prinzipiell das gleiche, nur dass man über ein anderes Thema etwas erzählt. Man durfte sich in der Vorbereitung eines von fünf Themen aussuchen und hatte dann dazu auch eine Liste von Dingen, die man erwähnen kann.

Nach der Vorbereitung ging es in einen Raum mit dem Prüfer und einer Schriftführerin. Der Prüfer hat sich und die Schriftführerin gleich auf Spanisch vorgestellt und mich begrüßt, so dass wir direkt im Gespräch angekommen waren und ich mich vorstellte. Ich glaube, dass es dabei auch gut war auf das was der Prüfer sagte immer versuchen zu reagieren. („Enchantado”, „¡Qué interesante!” und so weiter …)

Die vier Aufgaben wurden dabei gar nicht wirklich einzeln geprüft sondern waren mehr die Aufhänger anhand derer sich unser Gespräch entwickelt hat.
Die dritte und vierte Aufgabe war anhand von Bildern Fragen zu beantworten (3. Aufgabe) und zu stellen (4. Aufgabe). Zu jeder Aufgabe hat sich der Prüfer zwei Bilder aus einem Stoß von Karten ausgewählt. Die Fragen waren dabei viel einfacher als ich das vorher erwartet hatte:
1. Karte: Bild von einer Person, die gerade im Bett liegt und einen Wecker ausschaltet. Ich werde gefragt um wie viel Uhr diese Person aufsteht. Als Antwort muss ich nur die Uhrzeit vom Wecker ablesen und nennen.
3. Karte: Bild von einer Bedienung in einem Restaurant. Frage an mich war was diese Frau arbeitet. (Meine Antwort, dass sie in einem Restaurant arbeitet ­– anstatt einer Berufsbezeichnung –, war okay.) Anschließend daran die Frage, ob mir dieser Beruf auch gefallen würde.
4. Karte: Bild von einem Kalender, ein Datum ist angestrichen. Ich werde gefragt welches Datum dies ist. Außerdem soll ich sagen, wie ich nach dem Datum von heute fragen würde.

Prüfungsergebnis

Das Ergebnis der mündlichen Prüfung wurde mir sofort am Ende der mündlichen Prüfung mitgeteilt. Auf das Ergebnis der ersten drei Prüfungsteile muss ich jedoch etwa drei Monate warten. Das dauert so lange, da diese zentral in Spanien korrigiert werden.


Unless otherwise credited all material Creative Commons License by Matthias Wimmer